Ohne ROT kein WEISS
Wenn gesunde und gepflegte Zähne den Halt verlieren…

Referentin

Annette Schmidt

Ökotrophologin und Germanistin, 1. und 2. Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien, 4 Jahre Unterrichtstätigkeit; Zahnarzthelferin/ProphylaxeAssistentin; seit über 30 Jahren Teilzeit Praxistätigkeit; 19 Jahre Ausbilderin „Basiskurs Prophylaxe“ für den ZBV München Stadt und Land und Initiatorin des 1. Aufbaukurses zur ProphylaxeAssistentin (PAss) in Deutschland; seit 30 Jahren Lehr- und Prüfungstätigkeit für europäische Zahnärztekammern und deren Schulen (PAss, ZMP, ZMF, ZMV, DH) sowie für Curricula Fachgesellschaften; seit 30 Jahren individuelle Praxistrainings und Vorträge sowie Seminare für die Industrie, Privatanbieter und Veröffentlichungen; seit 10 Jahren Mitglied im Redaktionsbeirat „Quintessenz TeamJournal“ 3 Jahre Ausbilderin zur PAss für die LZÄK Salzburg; seit 2012 Ausbilderin PAss für die DGÄZ.

Lehrgangsinhalte

Paro-/Peri-Therapie-Prophylaxe mit Hirn und Herz

Geben Sie Ihren Patienten den INFO-Tipp, im Internet unter www.dgparo.de oder www.paro-check.de zu lesen: „Parodontitis ist eine Entzündung des ZahnHALTe-Apparates. Sie gehört zu den häufigsten Erkrankungen des Menschen.“ Liefern Sie Fakten, Neues, Aktuelles, Brauchbares, Erprobtes!

MEIN Part – Praxis
Systematischer Ablauf einer PAROdontitis- bzw. PERI-implantitis-Therapie
- Fakten bzw. Risikoprofile aus der allgemeinen, medizinischen und zahnmedizinischen Anamnese
- PSI mit folgerichtigen Strategien: STAGING und GRADING.
- Zahnmedizinische Inhalte der Initialphase
- GBI + PCR sprechen deutlich!
- Mechanisches Biofilm-Management schonend und effektiv
- Chemisches Biofilm-Management
- UPT/UIT oder Therapie-Prophylaxe: Inhalte, Nutzen, Intervalle

„DEIN“ Part – Häusliches
- Mechanisches „Biofilm-Management“ – welche Möglichkeiten haben Patienten?
- Chemisches Biofilm-Management – was gibt’s?
- PARO-Aktuelles: ErnährungsInterventionsMöglichkeiten
- Motivation zu einer neuen Alltags-Routine

Das besondere PLUS:
Rechnen Sie mit mir am Ende des Kurses, wie viele Dentalhygiene-Sitzungen Sie belegen, wenn Sie einen Patienten mit dieser Diagnose lebenslang an Ihre Praxis bzw. an sich binden.